Mobimo

Als eine der führenden Immobiliengesellschaften der Schweiz setzt Mobimo auf ein langfristig gesundes Wachstum. Deshalb investiert sie an zukunftsträchtigen Standorten und erstklassigen Lagen in der Schweiz. Dabei wird Qualität grossgeschrieben, denn Mobimo plant und baut nicht nur, sondern bewirtschaftet viele Liegenschaften langfristig.

Ein gutes Beispiel für den Leistungsausweis von Mobimo ist das Lausanner Quartier «Flon». Hier entstand in den letzten Jahren aus einem heruntergekommenen Industriequartier ein pulsierendes Stück Neu-Stadt mit Restaurants, Geschäften, Gewerbe, kulturellen Treffpunkten und Fussgängerzone.

www.mobimo.ch

 

Interview mit Christoph Caviezel, CEO der Mobimo Holding

„Der Mensch steht im Mittelpunkt“

Was will ein grosses Zürcher Immobilienunternehmen am Ufer des Bielersees? Was ist ihm wichtig bei der Planung und beim Bau? Und wie geht es mit Widerständen um? Antworten von Christoph Caviezel, CEO der Mobimo Holding.

Wie stellen Sie sich das neue Quartier vor?

Es wird ein Quartier sein, wo man wohnt, arbeitet und in den Ausgang geht. Auch für Auswärtige und Touristen wird es attraktiv sein. Denken Sie an Luzern oder Lugano, wo der See vollständig in die Stadt integriert ist. In Biel und Nidau gibt es da noch eine Barriere. AGGLOlac wird sie überwinden.

Das Vorhaben weckt aber auch Ängste und ruft Kritiker auf den Plan…

Das ist doch normal für ein Projekt dieser Grösse und gehört zu unserer Demokratie. Vielleicht führt ja gerade die Auseinandersetzung mit der Kritik zu einem besonders guten Ergebnis.

Die Bevölkerung soll sich in den Planungsprozess einbringen können. Ist das realistisch?

Man wird sicher Ideen aufnehmen können. Wir sollten aber aufpassen, dass die Planung zuletzt nicht nur der kleinste gemeinsame Nenner aller Ideen ist. Denn so würde kaum etwas Aussergewöhnliches entstehen.

Mobimo will nicht nur entwickeln und bauen, sondern investieren und später Besitzer von Liegenschaften sein, nach dem Motto: Wir kommen, um zu bleiben. Wie ist das zu verstehen?

Es bedeutet, dass wir uns schon bei der Planung intensiv mit dem Betrieb auseinandersetzen und alles daran setzen, dass ein lebendiges Quartier entsteht. Das bedingt eine langfristige Optik, welche die Qualität fördert.

Nidau, Biel und Mobimo wollen auf eine nachhaltige Stadtentwicklung setzen. Was heisst das?

Für mich bedeutet Nachhaltigkeit, dass man genau über die gewünschten Nutzungen nachdenkt, bevor man baut. Der Mensch soll im Mittelpunkt stehen. Ganz wichtig sind auch die ökologischen Aspekte.

Nennen Sie drei Punkte, warum AGGLOlac für die Region ein Gewinn ist!

Da ist einmal die Chance, aus einem unternutzten Areal etwas sehr Attraktives zu machen. Dazu kommt, dass das Quartier neue Einwohner und Steuerzahler anziehen wird. Und schliesslich hat AGGLOlac das Potenzial, die Lebensqualität in der Agglomeration ganz allgemein zu verbessern.